Annapurna-Umundung

Eigentlich war  ein 2. Nepalbesuch meinerseits  nicht mehr geplant.  Aber  dann habe ich  nach meiner Rückkehr  im November 2007 bei SOS-Kinderdorf eine Patenschaft  übernommen. Dabei fiel die Wahl auf einen Jungen (Karma), der in  Phokara untergebracht ist. 

Irgendwann hatte ich die Idee, warum besuchst du nicht mal das Dorf und verbindest den Besuch mit einer Trekkingtour. Da bietet sich  die Annapurnaumrundung bestens an.

  Außerdem wollte ich sehen,  auf welche Art und Weise  das Spendengeld  ausgegeben wird und   wie  so ein SOS Kinderdorf ausgelegt ist.

Relativ spät habe ich beim DAV Summit Club gebucht  aber immer noch so rechtzeitig, dass ich mir mit meinem Training im Schwarzwald rechtzeitig wieder genügend Zusatzkondition aneignen konnte. Was mich  ungefähr erwarten  würde wusste ich  eh schon aus dem Jahr zuvor.

Eine Unwägbarkeit  kam aber dann doch noch ins Spiel. Ende August  musste ich mich einer Meniskusoperation unterziehen lassen  und falls  die Regeneration nicht nach meinen Wünschen erfolgte, hätte ich die Tour absagen müssen.  Aber es hat alles  geklappt und so  kann jetzt hier eine Erfolgsgeschichte, nicht  nur bez. der Wanderung, stehen.